Der „Leckerpott” soll nächste Woche öffnen, die Möbel kommen heute

Der „Leckerpott” soll nächste Woche öffnen, die Möbel kommen heute

Emden. Einige Türzargen fehlen noch, der letzte Wandanstrich auch.

Überall stehen noch Farbeimer verteilt auf dem Boden, die Treppenstufen sind abgeklebt und es gibt eine Menge Staub. Aber die Grundzüge des Restaurants sind schon deutlich zu erkennen. Heute werden noch 110 Stühle, ein Dutzend Meter Bänke und 30 Tische angeliefert. Kommende Woche soll das „Leckerpott” in Betrieb gehen.

Das Innenstadt-Gastronomie-Projekt der Arbeitsgemeinschaft für integrative Leistungen in Ostfriesland (agilio) liegt damit genau im Zeitplan. Viele Überstunden der Handwerker sei Dank. Neun Monate lang wurde das fünfstöckige Haus am Delft neben dem Hauptsitz der Sparkasse Emden grundsaniert. Die Sparkassen-Tochter Emder Bau- und Boden investiert, wie berichtet, einen hohen sechsstelligen Betrag in das Gebäude, das sich auch äußerlich deutlich verändert. Statt der in die Jahre gekommenen weißen Fassadenplatten wird eine einheitliche Fassade aus neuen, grauen Fenstern und Glaselementen zu sehen sein, wenn am Freitag, wie geplant, das Baugerüst abgebaut wird.

Keine unerwünschten Essensgerüche

Aber ein gewichtiger Anteil der Investition wird dann für die Erfordernisse des Restaurants ausgegeben worden sein. Der Baubeginn im vergangenen Sommer verlief für die meisten unbemerkt im Innenhof, wo das Fundament für einen neuen Aufzug gegossen wurde. Das „Leckerpott” muss schließlich barrierefrei sein. Und auch die für eine moderne Restaurantküche erforderliche Be- und Entlüftungsanlage wird seinen Preis haben. Essensgerüche dürfen die Nachbarn nicht belästigen. Deshalb wird der Kochdunst durch alle Etagen weit über das Dach hinaus abgesogen.

Wie das funktioniert, soll ab Montag getestet werden. Dann wird es die ersten Probeläufe zum Mittagessen geben, zu denen geladene Gäste gebeten sind. „Wir müssen die Abläufe noch trainieren”, sagte agilio-Geschäftsführer Dieter Peters. Das Kern-Personal dafür steht aber schon bereit. Joachim Stelling ist als Restaurant-Leiter eingestellt, er arbeitete zuvor jahrelang im Jugendgästehaus in Papenburg, wo auch Jugendliche mit Vermittlungshemmnissen ausgebildet werden. Im „Leckerpott”, das ausdrücklich ein Inklusionsbetrieb werden soll, werden ebenfalls Menschen mit Schwierigkeiten, einen Arbeitsplatz zu finden, mitarbeiten. Acht Fachkräfte für die Küche und das Restaurant sind bereits gefunden, davon ein Koch mit einer Schwerbehinderung und eine Helferin, die nicht dem gängigen Größenniveau entspricht. Bis auf 16 Mitarbeiter soll noch aufgestockt werden, der Kern sich aber zunächst langsam einspielen.

Ab Mittwoch für alle Kunden offen

Die Speisekarte steht im Übrigen schon: sieben Mal die Woche Frühstücksbüffet (am Wochenende etwas größer), vier verschiedene Mittagsgerichte (davon immer ein „Leckerpott”-Eintopf, Fisch, Fleisch und vegetarisch) mit regionalen und ostfriesischen Gerichten, eine kleine Abendkarte mit Tagessuppe, Salat und selbst gebackenem Brot. Alles auch zum Außer-Haus-Verkauf am „Kiosk”, für den noch ein passender Namen gesucht wird.

Und während jetzt der Feinschliff im Restaurant mit Endreinigung, Einrichtung und Dekoration - alles mit original maritimen Objekten wie einer Gallionsfigur - geht es auch mit dem Innenausbau in den oberen Etagen weiter. Agilio hat zwei Büro-Etagen gemietet und wird ihren Sitz komplett vom EGZ an den Delft verlegen. Der Umzug ist nach Ostern geplant. Vorher aber wird der „Leckerpott” peu à peu eröffnet. Ab Mittwoch für alle. Von Stephanie Schuurman

@ Emder Zeitung vom 02. April 2019, Bild: E. Hasseler