Ostfriesische Spezialitäten im Leckerpott Emden

Ostfriesische Spezialitäten im Leckerpott Emden

Vom Einfachen zum Besten

Neben dem Emder Ratsdelft und nur wenige Minuten von der Innenstadt entfernt, hat im Frühsommer das gemütliche Restaurant „Leckerpott“ eröffnet. Es ist ein Inklusionsbetrieb, in dem vier Menschen mit einer Schwerbehinderung beschäftigt sind.

An sieben Tagen in der Woche gibt es hier ostfriesische Spezialitäten - vom „Fröhstück“ bis zum ‚Avendbroot‘. Gäste können morgens mit einem leckeren Frühstücksbüffet starten. Mittags bietet das Küchenteam, mit Edda Rotermund an der Spitze, eine wechselnde Mittagskarte (darunter den ‚Leckerpott‘, einem Eintopf- oder Schöpfgericht) und eine ostfriesische Speisekarte.
Das Restaurant bietet auf zwei Etagen große, mit vielen maritimen Accessoires gestaltete Räume und bietet rund 80 Sitzplätze. An warmen Tagen können die bodentiefen Fenster vollständig geöffnet werden, sodass Besucher mit dem direkten Blick auf den Delft eine spektakuläre Aussicht genießen können. Im oberen Stockwerk gibt es weitere Räumlichkeiten, die für Veranstaltungen genutzt werden können.


Maike Klingenberg, Qualitätsbeauftragte der agilio gGmbH, erklärt im Gespräch mit LUV&LEE: „Wir sind stolz, dass wir nach einer zweijährigen Planungs- und Bauphase den Inklusionsbetrieb Leckerpott eröffnen konnten. Derzeit arbeiten vier Menschen mit einer Schwerbehinderung und sechs Menschen ohne Handicap bei uns. Unser Ziel ist es, weitere sechs Stellen zu schaffen und insgesamt 50 Prozent, also acht Mitarbeiter mit einer Schwerbehinderung, zu beschäftigen.“
Im „Leckerpott“ wird mit Leidenschaft Hand in Hand gearbeitet. „Wir haben eine Sozialpädagogin, die bei der Planung von Arbeitsabläufen unterstützt und bei den verschiedenen Fragestellungen als Ansprechpartnerin zur Verfügung steht“. „Bis jetzt klappt alles ganz gut und wir sind stolz, dass sich der ,Leckerpott‘ zu einem Treff von Einheimischen und Touristen entwickelt, “ erklärt die 36-Jährige.
Das Zusammenspiel läuft gut. „Wir beschäftigen z. B. auch einen Koch mit einer Schwerbehinderung, der sich gerne mit eigenen Ideen einbringt“. Das sei wichtig; denn der Betrieb biete immer neue und ausgefallene Gerichte.


Genau das dürfen auch die Gäste des Restaurants immer wieder aufs Neue erleben und spüren. Kreativste Gerichte, bodenständig, klassisch-ostfriesisch oder ostfriesisch inspiriert, warten darauf, entdeckt zu werden. Die Zutaten werden möglichst von regionalen Anbietern erworben, beispielsweise im Rahmen der Kooperation mit dem Ökowerk Emden und dem Nabu Woldenhof. Daher auch das Motto: „Vom Einfachen zum Besten“. Aus wenigen einfachen, aber dafür ausgewählten Grundlagen werden die besten Klassiker.


Die Leckerpott gGmbH ist eine gemeinnützige Schwestergesellschaft der agilio gGmbH. Die agilio bietet Unterstützungsleistungen für Menschen mit Behinderung an und beschäftigt rund 240 Mitarbeiter, darunter auch Menschen mit einer Behinderung, die im normalen Arbeitsleben keine Beschäftigung finden. Mögliche Einsatzorte sind z B. die verschiedenen Gastronomiebetriebe oder auch das Arbeitsfeld des Einzelhandels.


„Unser klassisches Abendbrot, das wir ab 17 Uhr anbieten, wird noch etwas zögerlich angenommen“, schmunzelt Klingenberg. „Vermutlich müssen Einheimische erst noch von unserem Angebot überzeugt werden; denn das klassische Abendbrot mit hausbackenem Brot wird ja leider nur noch sehr selten angeboten.“


In regelmäßigen Abständen sollen auch Themenabende stattfinden. Alle zwei Monate, immer freitags, bietet der „Leckerpott“ regionale Speisen zu bestimmten Themen für seine Gäste an.

@ Luv & Lee Ausgabe 05/19, Janina Assis, Foto: E. Hasseler